E-Mail Drucken

Neue Steuerung der Fußgängerampeln in Grünwettersbach und Palmbach

Schild Bei Bedarf grün anfordern"Dunkel / Dunkel Fußgängerampeln"

Zu so genannten dunkel/­­dun­kel Anlagen wurden im Mai 2011 die Fußgängerampel in Grünwettersbach in der Wiesenstraße, sowie die beiden Anlagen in der Palmbacher Talstraße, Höhe "Im Kloth" und Höhe "Henri-Arnaud-Straße" umgerüstet. Nach Aussage der Stadtverwaltung wird diese Technik jetzt an verschie­­de­­nen Stellen im Stadt­­­ge­­biet instal­­liert.
Die Dunkel/Dunkel-Ampeln sind zum Überqueren der Straße mit dem Schild  "bei Bedarf GRÜN anfordern"
gekennzeichnet.

 

Außerdem wurden die Fußgängerampeln von den Verkehrsbetrieben mit Bus-Ampel-Vorrangschaltungen ausgestattet, um die Fahrplanstabilität der Linienbusse zu verbessern.

Die Ampeln sind zukünftig für Autofahrer und Fußgänger abgeschaltet "dunkel" und gehen erst nach dem Drücken der Anforderungstaste in Betrieb. Das heißt: Die Fußgänger haben kein ROT mehr und dürfen immer die Straße überqueren.
Diese Dunkel/Dunkel-Ampeln werden von den Wettersbacher Bürgern zur Zeit kritisch gesehen, da die Fußgängerampeln von Kindern als Weg zur Grundschule und zum Kindergarten genutzt werden, um sicher die vielbefahrene Ortsdurchfahrtsstraße zu überqueren.

 

Zukünftige gilt nicht mehr: "Bei ROT stehen - bei GRÜN gehen".  Hier ist es zukünftig wichtig den Kindern die neue Regelung beizubringen und anzugewöhnen.

 

Jetzt heißt es für unsere Schulkinder: "Bei dunkler [ausgeschalteter] Ampel stehen, erst bei GRÜN gehen". Erwachsene Mitbürger dürften mit der neuen Ampelregelung kein Problem haben. Doch auch für uns Erwachsene gilt: Sicherheitshalber lieber "Knopf drücken und Grün anfordern".
 
Nach Aussage des Tiefbauamtes, Abt. Signaltechnik beträgt die Wartezeit bis GRÜN kommt in der Regel etwa 7 Sekunden. Dies gilt jedoch nicht, wenn ein Linienbus über die Busvorrangschaltung sich seine freie Fahrt anfordert. Bei Fußgängerampeln mit Bus-Vorrangschaltung kann der Bus direkt einen möglichen Wunsch eines Fußgängers unterdrücken.
 

Siehe auch Bericht "Bus-Vorrangschaltungen an Fußgängerampeln in Grünwettersbach und Palmbach"

 


Die Funkti­­ons­­weise: (Text der Stadtverwaltung Karlsruhe, Tiefbauamt)

Die "neue"­Dun­kel/­­Dun­kel-Fußgän­ger­licht­­si­­gnal­an­lage

Warum sind die Fußgän­ger­si­­gna­le immer dunkel?
Im Gegensatz zu den Signal­an­la­­gen an Fußgän­ger­fur­ten, bei denen im Regelfall das Fußgän­ger­si­gnal in Grund­s­tel­­lung auf Rot steht, wird bei Dunkel/­­Dun­kel-Anlagen im Grund­­zu­­stand weder für den Kfz-Verkehr, noch für den Fußgän­ger­ver­­kehr ein Signal gezeigt. Alle Signale sind dunkel, weshalb die Fachspra­che diese Signa­­li­­sie­rungs­­va­ri­ante als "Dunkel/­­Dun­kel-Anlage" kennt. Das Ziel dieser Steue­rungs­­va­ri­ante ist die Vermeidung von Ordnungs­­­wi­d­­rig­kei­ten (§49 StVO Abs.3 Nr.2) durch die Querung der Straße bei rotem Fußgän­ger­si­gnal. In der Folge soll dadurch die Eigen­­ver­­ant­wor­t­­lich­keit der Verkehrs­­­teil­­neh­­mer erhöht werden und gleich­­zei­tig die Akzeptanz der Signal­an­lage steigen. Ein gewünsch­ter Neben­e­f­­fekt ist die Reduzie­rung der sogenann­ten Fehlan­­for­­de­run­­gen durch Fußgänger, die den Anfor­­de­rungs­­tas­ter betätigen, dann aber das Grün nicht abwarten und bei Rot queren.

Wie verhält man sich an Dunkel/­­Dun­kel-Anlagen?
Die Funkti­­ons­­weise der Dunkel/­­Dun­kel-Anlagen ist vergleich­­bar mit den herkömm­li­chen Dunkel/Rot-Anlagen. Jedoch ist die Anfor­­de­rung an der Licht­­si­­gnal­an­la­ge nur nötig, wenn sich die Fußgänger unsicher fühlen. Die Fußgänger drücken auf den Anfor­­de­rungs­­tas­ter und erhalten nach Ablauf der Gelbzeit des Kfz-Verkehrs das grüne Signal. Die Wartezeit beträgt im Regelfall etwa sieben Sekunden. Die Grünphase des Fußgän­ger­si­­gnals bemisst sich nach der Querungs­länge, beträgt stadtweit jedoch mindestens sieben Sekunden. Anschlie­ßend wechselt dasFuß­gän­ger­si­gnal auf Rot, um den Fußgängern die Räumzeit anzuzeigen. Sie bemisst sich ebenfalls nach der Querungs­länge der Straße und einer Räumge­schwin­­dig­keit, die stadtweit mit 1,2m/s festgelegt ist.

Woran erkennt man nun, ob die Fußgän­ger­si­­gnal­an­lage überhaupt funktio­­niert?
Dunkel/­­Dun­kel-Anlagen sind immer in Betrieb. Als Hinweis ist - sofern die Dunkel/­­Dun­kel-Anlage nicht in eine Kreuzungs­­an­lage integriert ist - ein Hinweis­­schild mit dem Schriftzug "bei Bedarf Grün anfordern" unter den Fußgän­ger­si­­gnal­­ge­­bern montiert (siehe Bild). Nach Drücken des Anfor­­de­rungs­­tas­ters leuchten die Lämpchen imTaster auf. Nur wenn dies nicht passiert, ist von einem Defekt der Signal­an­lage auszugehen. Dann ist möglichst umgehend das Tiefbauamt Karlsruhe zu verstän­di­gen (e-Mail: verkehrstechnik[at]tba.karlsruhe.de  oder Tel.: 0721/133-6628)..
 

 

­Dun­kel/­­Dun­kel-Fußgän­ger­lampel Palmbach­Dun­kel/­­Dun­kel-Fußgän­ger­licht­­si­­gnal­an­lage
Fußgängerampel Palmbach, Talstraße / Im Kloth