Ortschaftsrat Wettersbach, Sitzung am 13.09.2011

E-Mail Drucken

Ortsverwaltung WettersbachBeratungen und Beschlüsse des Ortschaftsrates Wettersbach

Der Ortschaftsrat hat in seiner Sitzung am 13.09.2011 folgendes beraten und beschlossen:

TOP 1 Bürger­fra­­ge­­stunde

TOP 2 Absperr­p­fos­ten Kinder­­gar­ten­­zu­fahrt. Antrag der FDP-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

TOP 3 Verkehrs­­­zei­chen im Bereich des Schul­­zen­trums Heinz-Barth-Schule,Antrag der FDP-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

TOP 4 Heinz-Barth-Schule - Hinweis­­schil­­der zu Heinz-Barth, Antrag der CDU-FW-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

TOP 5 Anlegung eines kleinen Barfuss­we­­ges im Grünzug zwischen Grünwet­ter­s­­bach und Palmbach, Antrag der CDU-FW-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

TOP 6 Verschmut­­zung der Parkanlage und der Senio­ren­s­por­t­an­lage durch Hundekot, Antrag der SPD-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach


TOP 1
Bürger­fra­­ge­­stunde

Aus der Bürger­schaft wurden keine Fragen an die Ortsver­­wal­tung gestellt.

TOP 2

Absperr­p­fos­ten Kinder­­gar­ten­­zu­fahrt
Antrag der FDP-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

Im Bereich des Zugangs zum katho­­li­­schen Kinder­­gar­ten St. Thomas bzw. dem Kultur­treff des IMV Grünwet­ter­s­­bach und des Gesang­­ver­­eins Sängerhain Grünwet­ter­s­­bach in der Esslinger Straße wird auf dem Gehweg rechts und links der Zufahrt die Anbringung von Absperr­p­fos­ten beantragt.

Begründet wird die Maßnahme durch die starke Zunahme des Verkehrs­­auf­­kom­­mens in diesem Bereich, bedingt durch die Unter­­brin­­gung aller Grund­­schu­len im dortigen Gebäude. Durch parkende Fahrzeuge auf der gegen­über­lie­­gen­­den Straßen­seite würde öfters die Situation entstehen, dass im Bereich der Zufahrt zum
Kinder­­gar­ten / Kultur­treff Fahrzeuge über den breiten Gehweg ausweichen und damit heraus­lau­­fende Kinder aus dem Kinder­­gar­ten gefährden.

Die Maßnahme wird von allen Mitglie­­dern des Ortschafts­ra­tes begrüßt. Bevor man die verkehrs­­recht­­li­che Anordnung beantragt, soll der Bauaus­­schuss die Situation nochmals vor Ort in Augen­­schein nehmen.

TOP 3

Verkehrs­­­zei­chen im Bereich des Schul­­zen­trums Heinz-Barth-Schule
Antrag der FDP-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

Ergänzend zu TOP 2 sollen zur weiteren Verkehrs­­­si­cher­heit im Schul­­zen­trum Wetter­s­­bach vor allem im Kreuzungs­­­be­reich Ludwigs­­bur­­ger Straße / Esslinger Straße entspre­chende Gefah­ren­­zei­chen angebracht werden. Die genauen Standorte sollen ebenfalls bei der Begehung mit dem Bauaus­­schuss bestimmt werden.

TOP 4

Heinz-Barth-Schule - Hinweis­­schil­­der zu Heinz-Barth
Antrag der CDU-FW-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

Sucht man im Internet nach dem Namens­­ge­­ber der Wetter­s­­ba­cher Schule, stößt man haupt­säch­lich auf den gleich­na­­mi­­gen "Ober­­sturm­füh­rer Heinz Barth" der als Kriegs­­­ver­­­bre­cher verurteilt wurde. Deshalb wird der Antrag gestellt, an der Heinz-Barth-Schule Hinweis­ta­­feln aufzu­s­tel­len, die das Leben und Wirken des Grünwet­ter­s­­ba­cher Kunst­­­ma­­lers Heinz Barth beschrei­­ben und den Bezug auf die Schul­­be­­nen­­nung aufnehmen. Seitens der Ortsver­­wal­tung ist dieses Thema bereits aufge­­grif­­fen. Ein entspre­chen­­der Entwurf mit allen relevanten Daten wird gerade zusam­­men­­ge­­stellt und dem Gremium demnächst vorge­­stellt.

TOP 5

Anlegung eines kleinen Barfuss­we­­ges im Grünzug zwischen Grünwet­ter­s­­bach und Palmbach
Antrag der CDU-FW-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

Um den Grünzug zwischen Grünwet­ter­s­­bach und Palmbach noch attrak­ti­­ver zu gestalten, wird beantragt, in der Nähe des beste­hen­­den Fitness-Parcours einen kleinen Barfussweg anzulegen.

Barfuss gehen auf natür­li­chem Untergrund sei ein wunder­­ba­res Training für jung und alt, hält Füße und Beine gesund und macht darüber hinaus noch großen Spass, heißt es in der Begründung. Kleine Abschnitte des Weges müssten mit verschie­­de­­nen Materia­­lien wie beispiels­­weise Kiesel, Holz oder Rinden­mulch ausgelegt sein.

In der anschlie­ßen­den Diskussion werden die Vor- und Nachteile gegen­ein­an­­der abgewogen. Als Problem­­be­rei­che sieht man bei einer derar­ti­gen freizu­gäng­li­chen, nicht einge­zäum­ten Anlage den hohen Sicher­heits- und Kotrol­l­auf­wand, der mit dem Betrieb verbunden ist. Verun­rei­­ni­­gun­­gen durch Hundekot, Unrat, Glasscher­­ben und Anderem, erfordert eine intensive Betreuung, die mit dem Perso­nal­­be­­stand der Ortsver­­wal­tung nicht zu leisten ist. Seitens der Ortsver­­wal­tung soll nun zunächst geklärt werden, ob es auch denkbar wäre über eine Art "Paten­­schaft" den Betreu­ungs­­auf­wand so gering wie möglich zu halten, bevor man erste Planungen erstellt.

TOP 6

Verschmut­­zung der Parkanlage und der Senio­ren­s­por­t­an­lage durch Hundekot
Antrag der SPD-Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

Mit der Verun­rei­­ni­­gung der Grünanlage zwischen Grünwet­ter­s­­bach und Palmbach durch Hundekot beschäf­tigt sich der Antrag. Insbe­­son­­dere seien die Bereiche um die neu geschaf­­fene Fitness­an­lage stark verun­rei­­nigt und damit der Erholungs­­wert der Anlage drastisch einge­schränkt. In der anschlie­ßen­den Diskussion wird deutlich, dass es für dieses Dauerthema leider keine Patent­lö­sung gibt. Lediglich Lösungs­an­sätze, wie sie auch stadtweit angewandt werden.

Artikel im "Wetter­s­­ba­cher Anzeiger", ausgehend von der "Polizei­­ver­­ord­­nung der Stadt Karlsruhe zum Schutz der öffent­­li­chen Anlagen (Grün­an­la­­gen­­ver­­ord­­nung)". Hier kann insbe­­son­­dere auf §6 hinge­wie­­sen werden. (s. auch http://www1.karlsruhe.de/Stadt­­/­­Stadt­­recht/s-1-2.php) à (erfolgen in regel­mä­ßi­gen Abstän­den)
Proble­­ma­tik in die Öffent­­lich­keit tragen, mit gezielten Aktionen, z.B. durch Markieren der Hunde­h­au­­fen mit Fähnchen
Aufstellen von Schildern, die auf das Verbot der Verschmut­­zung durch Hundekot hinweisen, sowie Schilder - Anlein­pflicht à (werden aufge­­stell­t)
Verteilung des Flyers "Verant­wor­tungs­­­be­wuss­te Hunde­hal­tung in unserer Stadt" in den Brief­käs­ten der angren­­zen­­den Häuser
Ausrei­chende Bereit­s­tel­­lung der kosten­lo­­sen Tüten zur Aufnahme von Hundekot. Neben der Ausga­­be­­stelle im Rathaus Wetter­s­­bach sind diese Tüten auch Im Rodel 10 (Freie Hunde­­schu­le) erhältlich. (s. auch http://www.karlsruhe.de/b3/frei­­­zeit/­­gru­en­flae­chen/hunde.de)
Direkte Ansprache vor Ort durch die Beschäf­tig­ten der Ortsver­­wal­tung. Erfah­rungs­­­ge­mäß reagieren die unein­­sich­ti­­gen Hunde­hal­te­rin­­nen und Hunde­hal­ter nicht gerade freundlich. Die wieder­­holte Ansprache ist letzt­en­d­­lich aber doch lästig und kann eine Änderung des Verhal­tens bewirken
In hartnä­cki­gen Fällen Anzeige bei der Polizei auf der Grundlage der Grünan­la­­gen­­ver­­ord­­nung
Zusätzlich soll auch der kommunale Ordnungs­­­dienst mit einge­­schal­tet werden um gegen unein­­sich­ti­ge Hunde­hal­ter vorzugehen.

Die zugehörigen Ratsdokumente können unter Ratsdokumente Ortschaftsrat Wettersbach im pdf-Format eingesehen werden.

Quelle: Wettersbacher Anzeiger und www.karlsruhe-wettersbach.de