E-Mail Drucken

Ortsverwaltung WettersbachBeratungen und Beschlüsse des Ortschaftsrates Wettersbach

Der Ortschaftsrat hat in seiner Sitzung am 15.11.2011 folgendes beraten und beschlossen:

TOP 1 Vorstel­­lung des neuen Buskon­­zep­tes

TOP 2 Palmbacher Walden­ser­­ge­­denk­stätte

TOP 3 Gemein­­schafts­­schule für die Bergdörfer, Antrag der SPD Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

TOP 4 Überpla­nung des Fuß- und Radweg­­net­­zes am östlichen Palmbacher Ortsein­­gang, Antrag der CDU-FW Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

TOP 5 Ausbau der Bushal­te­­stelle "Grünwet­ter­s­­bach - Mitte", Antrag der CDU-FW Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach


TOP 1 Vorstel­­lung des neuen Buskon­­zep­tes

Zum kommenden Fahrplan­­wech­­sel ab Dezember 2011 haben die Verkehrs­­­be­triebe Karlsruhe (VBK) ein neues Buskon­zept erarbeitet, das dem Wetter­s­­ba­cher Ortschafts­rat in der vergan­­ge­­nen Sitzung vorge­­stellt wurde.
Betroffen von diesem Konzept sind die Linien 27 und 44, während die Linie 47 unver­än­dert bleibt. So wird die Linie 27 wegen der spärlichen Auslastung nicht mehr nach Durlach fahren, sondern am Zündhütle - bis auf die Fahrten der Schulbusse- enden, hingegen fährt die Linie 44 künftig direkt bis zum Haupt­­bahn­hof. Seitens der VBK wurden Anregungen der Bürge­rin­nen und Bürger in das neue Buskonzept aufge­nom­­men, insbe­­son­­dere auch der Wunsch, das Killisfeld mit in die Route aufzu­­neh­­men. Nach wie vor wird es für die Wetter­s­­ba­cher Bevöl­ke­rung eine Verbindung im Zehn-Minuten­takt zum Haupt­­bahn­hof geben. Die Verbindung nach Durlach besteht dann nur noch im 20-Minuten-Takt mit Umsteigen am Zündhütle.
Der Ortschafts­rat Wetter­s­­bach nahm das neue Buskon­zept zustimmend zur Kenntnis, appel­­lierte jedoch an die VBK, das Abstim­­mungs­­­sys­tem an den Umstei­­ge­­sta­tio­­nen und die Kommu­­ni­­ka­tion mit den Fahrgästen zu optimieren.

TOP 2 Palmbacher Walden­ser­­ge­­denk­stätte

Dem ortschafts­rät­li­chen Gremium wurden die Ergeb­nis­se vorge­­stellt, die der "Arbeits­­kreis Palmba­cher Walden­ser­­ge­­denk­stätte" in seinen bisherigen Sitzungen erarbeitet hat. Da es im Stadtteil Palmbach keine größeren zentralen Platz­flä­chen gibt, wird von der Arbeits­­grup­pe vorge­schla­­gen, an mehreren histo­ri­­schen Stellen, wie die Walden­ser­kir­che, am ehemaligen "Milch­häusle" in Höhe Talstraße 33, am Standort ehemaliges Palmba­cher Schul­ge­lände, Höhe Talstraße 55, im Bereich Gründrei­eck Grünwet­ter­s­­ba­cher Straße oder im Grünzug zwischen Grünwet­ter­s­­bach und Palmbach auf Infor­­ma­ti­­ons­ta­­feln verschie­­dene Themen aufzu­­grei­­fen und die Walden­ser­­ge­­schichte darzu­s­tel­len. An der Platz­flä­che in Höhe Talstraße 19/21, in der das erste Palmba­cher Rathaus stand, könnte als Haupt­maß­nahme ein Walden­­ser­­denk­­mal errichtet werden. Weitere Überle­­gun­­gen sind, im leer stehenden, ehema­li­gen Schul­ge­bäude ein Waldens­er­­zim­­mer zu etablieren, in dem auch Ausstel­­lun­­gen statt­­fin­­den könnten. Auf dem alten Friedhof in Palmbach könnte ein Lapidarium mit Namen der Palmbacher Waldenser errichtet werden.

Einstimmig begrüßte der Ortschafts­rat dieses Konzept und sprach sich dafür aus, die vorge­­stell­ten Ergebnisse im Detail mit den städti­schen Fachämtern auszu­ar­­bei­ten und zu prüfen, wie die einzelnen Maßnahmen umgesetzt werden können.

TOP 3 Gemein­­schafts­­schule für die Bergdörfer, Antrag der SPD Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

Ab dem Schuljahr 2012/2013 kann auf Antrag des Schul­trä­gers und nach erfolgter Geneh­­mi­­gung durch das Kultus­­mi­­nis­te­rium eine Gemein­­schafts­­schu­le einge­rich­tet werden. Vor diesem Hinter­­grund soll die Ortsver­­wal­tung Wetter­s­­bach in Koope­ra­tion mit den örtlichen Schulen der Höhen­stadt­­­teile, dem Schul- und Sportamt der Stadt Karlsruhe sowie gegebe­­nen­falls mit dem Staat­­li­chen Schulamt Karlsruhe die Möglich­kei­ten sondieren, für die Höhen­stadt­­­teile eine Gemein­­schafts­­schule nach den Vorgaben des Kultus­­mi­­nis­te­rium Baden-Württem­berg einzu­rich­ten, lautet der Antrag.

Der Ortschafts­rat wurde von einer Vertre­te­rin des Schul- und Sportamtes sehr umfassend über das Anfor­­de­rungs­­pro­­fil dieses neuen Schul­m­o­dells informiert. Danach umfasst eine Gemein­­schafts­­schule in der Regel die Sekun­dar­­stufe 1 (Klas­­sen­­stu­­fen 5-10). Auch die Aufnahme der Primar­­stufe (Klas­­sen­­stufe 1-4) sowie der Sekun­dar­­stufe 2 (Klas­­sen­­stu­­fen 11-13) ist möglich. Wichtige Vorraus­­set­­zung ist ein konkreter Bedarfs­hin­weis und eine verbin­d­­li­che schrift­­li­che Willens­er­klä­rung der Eltern neben einem pädago­gi­­schen Konzept, das feder­füh­rend die Schule zu entwickeln hat. Eine weitere Vorraus­­set­­zung ist ein Ganzta­­ge­s­­be­trieb, zumindest in den Klassen­­stu­­fen 5-10. In der anschlei­ßen­den ortschafts­rät­li­chen Diskussion werden insbe­­son­­dere nochmals die vielfäl­ti­gen Anfor­­de­run­­gen erörtert. Bevor im Gremium weiter­­ge­hen­de Entschei­­dun­­gen getroffen werden, ist zunächst eine geeignete Schule zu finden. Danach muss das Projekt mit der betrof­­fe­­nen Schul­lei­tung, der Lehrer­­schaft und den Eltern diskutiert werden. Vor diesem Hinter­­grund nahm der Ortschafts­rat die Infor­­ma­tion zur Kenntnis.

TOP 4 Überpla­nung des Fuß- und Radweg­­net­­zes am östlichen Palmbacher Ortsein­­gang, Antrag der CDU-FW Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

Der Antrag beschäf­tigt sich mit dem Fuß- und Radweg­netz und der dazuge­hö­ri­gen Beschil­­de­rung am Ortsein­­gang vom Stadtteil Palmbach. In etlichen Beispielen werden Lösungs­­va­ri­an­ten aufgezeigt die Verbin­­dun­­gen mit den umlie­­gen­­den Orten Waldbronn, Ettlingen oder den anderen Höhen­stadt­­tei­len auszubauen. Hierzu ist eine intensive Absprache mit den Nachbar­­ge­­mein­­den erfor­­der­­lich. Dies wird auch in der Stellung­­nahme der Ortsver­­wal­tung sowie in der Diskussion im Gremium deutlich. Es wird von der Verwaltung jedoch zugesagt, alles Notwendige zu veran­las­­sen um das Fuß- und Radwegnetz optimal auszubauen und zu beschil­­dern.

TOP 5 Ausbau der Bushal­te­­stelle "Grünwet­ter­s­­bach - Mitte", Antrag der CDU-FW Ortschafts­rats­frak­tion Wetter­s­­bach

Um die Sicherheit der zahlrei­chen Fahrgäste durch die geringe Gehweg­­breite an der Bushal­te­­stel­le "Grünwet­ter­s­­bach-Mitte", insbe­­son­­dere in Fahrtrich­tung Palmbach zur erhöhen, soll diese Halte­­stelle verbrei­tert und ausgebaut werden.
Verwal­tungs­­in­tern sind bereits Planungen zum Rückbau der Haltebucht an der besagten Halte­­stel­le aufge­nom­­men, heißt es in der Antwort der Verwaltung. Zu beachten sind allerdings die Hauszu­fahr­ten in diesem Bereich, die den Planungs­­pro­­zess erschweren. Sobald eine umset­­zungs­­reife Variante vorliegt, wird diese dem Gremium vorge­­stellt.

 


Die zugehörigen Ratsdokumente können unter Ratsdokumente Ortschaftsrat Wettersbach im pdf-Format eingesehen werden.

 

Quelle: Wettersbacher Anzeiger und www.karlsruhe-wettersbach.de